Dienstag, 8. September 2020

Das Gehirn lernt nur mit positiver Verstärkung. Warum das Schulsystem von Grund auf falsch konzipiert ist.


Fröhliche Kinder, die sich auf die Schule freuen sind glücklich und erfüllen die Eltern mit Stolz.

Warum kippt bei vielen Schüler/Innen die positive Stimmung oft schon in der Grundschule?

Warum gibt es soviel Schulfrust? Warum sinkt der Bildungsstandard so rapide?

Wir sind seit 17 Jahren mit der Analyse dieser Fragen beschäftigt. Unsere Antworten finden Sie nachstehend.

1.
Die Lehrerausbildung ist völlig unzureichend. Weder Psychologie, moderne Kommunikationsformen, Empathie oder Anamnesen von lernrelevanten Ursachen sind Studieninhalte. 

2.
Der Roststift regiert immer noch. Kinder "abzusägen", in Schubladen zu stecken oder anderweitig niederzumachen, scheint im Blut der Lehrenden zu liegen.

3.
Lehrerende werden nicht nach Bildungsleistungen vergütet, sondern fürs Lehrerdasein. Nach der Verbeamtung fällt spätetestens die letzte Motivation ab.

4.
Kultusministerien werden von Ex-Lehrerenden geführt, die Pläne für zukünftige Lehrende entwickeln und Vorgaben für jetzige Lehrende ersinnen. Möglichst neu verschlimmbessern, möglichst wieder falsch, möglichst dem alten Denken verpflichtet.

Wie ginge es besser?

1.
Lernstoff muss positiv, anschaulich, praxisnah und empathisch vermittelt werden.
Nur wer begreift (taktil lernt), erkennt (visuell lernt) oder versteht (auditiv lernt) und begeistert ist (durch Wissens- und Erfolgsvermittlung, emotional lernt), wird wachsen (im Sinne von Wissens- und Erfahrungsaufbau)

2.
Schafft das Rot und die Schubladen (ADHS, LRS, Dyskalkulie etc) ersatzlos ab!
Rot ist eine Warnfarbe. Markiert grün oder blau was richtig ist, motiviert, die nicht markierten Stellen mit Farbe zu füllen. Sie meinen, dass hat keine Relevanz? Machen Sie den Test. Es wirkt enorm auf die Psyche!

Es gibt im Gehirn keine Fehlfunktion "Lese-Rechtschreib-Schwäche oder Dyskalkulie (2 von 1000 Menschen ausgenommen)! Es gibt Gründe, warum ein Mensch nicht lesen, schreiben, rechnen lernen kann. Aber diese Gründe=Ursachen kann man analysieren und gut therapieren.
Änhliches gilt für ADHS/ADS. Es nützt meist nur der Pharma und den Lehrenden, die die Lernenden damit ruhig stellen. Das ist ethisch die unterste Schublade!

3.
Den Schulen, den meisten Ärzten und Psychologen fehlen umfassende Kenntnisse zur Anwendung einer modernen Ursachenanalyse und nötige Therapiekompetenzen. Das ist ignorant und nicht zu entschuldigen. Diese Analytik ist seit fast 30 weltweit Standard. Wir wenden diese Methoden sehr erfolgreich an. Es ist aber für die Agierenden so schön einfach, weiterhin auf veraltete Tests und ihr gefährliches Schubladendenken zu setzen.

Unser Aufruf an alle Betroffenen: Lassen Sie sich nicht einreden, dass Ihr Kind LRS, ADHS oder Dyskalkulie "hat". Fragen Sie nach den Ursachen von Problemen. Beseitigen Sie diese Ursachen. Wenn Ihnen ein "Experte" keine Antwort geben kann, was die Ursachen sind und wie diese zu beseitigen sind, dann suchen Sie sich woanders Rat. Wir helfen Ihnen auf jeden Fall weiter.

 


Keine Kommentare:

Kommentar posten